Werkbänke


Die Grundausstattung einer jeden Werkstatt ist und bleibt eine Werkbank. Eine Hobelbank von SJÖBERGS aus Schweden können Sie noch an Ihre Enkel vererben!
Seit mehr als 60 Jahren werden Sjöberg Hobelbänke in Buche oder nordischer Birke hergestellt. Je nach Modell haben sie eine kräftige Hinterzangenführung mit einfacher aber effektiver Justierung sowie eine entsprechende Vorderzange. Mit Schraubstock, Spannzwingen und Bankhaken hält jedes Werkstück bombenfest.

Die richtige Werkbank erhöht die Sicherheit im Umgang mit Maschinen und Handwerkzeugen und ermöglicht Ihnen ein effektives Arbeiten.

Eine solide Hobelbank sollte mindestens 160 cm lang und 60 cm tief sein, damit auch größere Werkstücke sicher aufgelegt werden können. Achten Sie aber auf genügend Bewegungsfreiheit zwischen Werkstation, Maschinen und Schränken.
Die Arbeitsplatte sollte eine Dicke von mindestens 60 mm haben. Das Festspannen erleichtert eine Vorder- und Hinterzange sowie Bankhaken und Spannzwinge. Die Zangen sollten mit Schutzbacken versehen sein, damit das Werkstück immer sicher und fest sitzt.
Ein höhenverstellbares Gestell passt die Bank ideal an die Körpergröße des Benutzers an. Die Sjöbergs Hobelbänke haben je nach Ausstattung eine Höhenverstellung mit Gasdämpfern oder Hydraulik.

Pflegetipps für Ihre Holzwerkbank:

  • Überschüssigen Leim am besten sofort mit einem Lappen von der Holzoberfläche abwischen.
  • Ausgehärteten Leim nicht mit dem Stechbeitel sondern mit einer Ziehklinge abkratzen.
  • Legen Sie eine Holzplatte unter, wenn Sie ausstemmen, bohren oder sägen wollen. Dafür eignen sich Spanplatten- oder Sperrholzreste.
  • Nie mit dem Hammer auf die Zangen schlagen. Legen Sie auch hier einen Holzrest unter.
  • Pflegen Sie die Arbeitsplatte ab und zu mit etwas Leinöl, das Sie mit einem Lappen einreiben.